#agilität

„Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen.“ Winston Churchill

Vom Heute zum Übermorgen

Agilität scheint das Schlagwort der jüngeren Zeit zu sein. Wirklich neu ist es allerdings nicht, Veränderungen möglichst schnell und durchaus auch mit neuen Strukturen umsetzen zu wollen. Nur ein Beispiel ist die „lernende Organisation“, die ähnlich „agile“ Prinzipien bereit seit 30 Jahren verfolgt. Selbst das „agile Manifest“, mit dem der Begriff in der Softwareentwicklung eine Definition bekam, ist bereits von 2001.

Wenn wir hier also über agile Transformation sprechen, sprechen wir über Prinzipien, die bestehender Prozesse und Strukturen schrittweise flexibilisieren. Ziele sind im Regelfall eine höhere Kundenzentrierung und höhere Umsetzungsgeschwindigkeiten in der Produkt- und Serviceentwicklung. Ob und wie genau das gelingen kann, ist für viele Organisationen Teil eines großen Experiments, das sich in den letzten Jahren in weiten Teilen der Wirtschaft ausgebreitet hat. 

Fertige und komplett funktionierende „Antworten“ hat unserer Beobachtung nach kaum jemand gefunden, aber das bestehende „alte System“ so einfach zu belassen, erscheint vielen auch keine sinnvolle Option zu sein. 

Ausgangspunkt ist meistens der Wunsch, besser auf die komplexen Herausforderungen der Digitalisierung reagieren zu können sowie schnellere und flexiblere Prozesse zu etablieren. Dabei unterstützen wir seit Jahren unsere Kunden durch:

Um gezielte und gesteuerte Schritte von einem auf viele agile Projekte oder auch von kleinen auf große zu gehen, muss es ein einheitliches Konzept für die einzusetzenden Methoden und Techniken geben. Ansonsten besteht die Gefahr von „agilem Wildwuchs“: Jeder probiert aus und am Ende können die agilen Inseln untereinander nicht miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten, weil die gemeinsame Basis fehlt. Auch das neue Betriebssystem der Agilität braucht Regeln und Ordnung! Skalierte agile Rahmenwerke wie Nexus, SAFe oder LeSS sind in ihrer Entwicklung noch zu jung, als dass hier Patentrezepte verkündet werden könnten.

Der Nutzen agiler Denkweisen, Prozesse und Methoden für Flexibilität und Anpassungsfähigkeit wird hingegen heute kaum in Frage gestellt. Die Frage, die bleibt ist: Wie bringe ich das alles zum großen Ganzen zusammen? Wie stelle ich mein Unternehmen, meine Organisation so um, dass Agilität allgegenwärtig ist und gelebt wird? Kurz und bildlich: Wie mache ich aus einem trägen Containerschiff ein agiles Schnellboot? Die Herausforderung lautet also, das Unternehmen so zu verändern, dass es ständigen Veränderungen gewachsen ist. Ein Change Prozess der ganze besonderen Art. Wie genau Sie in die agile Transformation starten, Ihren Weg fortsetzen können, ist ein hoch individueller Vorgang – sprechen Sie uns gerne an!

Weitere Themen